Mein Streifenquilt mit „Rosalie“:

 


 

Wenn sich die Sonne mal wieder in ihr graues Dezemberkleid hüllt, träume ich davon, dass der Frühling wieder kommt.
Die Erinnerungen an Frühling und Sommer, Sonne und Farben der Wiesen- und Gartenblumen binden einen bunten
Strauß meiner Lieblingsfarben und schließlich erfüllt mich Ruhe in der Gewissheit, dass der
nächste Sommer wieder seine bunte Vielfalt an Farben, Freude und bunten Blumen über mir ausschütten wird.

 

Sie kennen sicherlich schon viele Ideen zu Streifen- oder Lasagnequilts, die ja auch in einer Vielzahl von Quilt-Büchern und Patchwork-Zeitschriften zu finden sind. Die Grundidee ist immer gleich: Es geht darum, die vielen, vielen, vielen Stoffstreifen, die von anderen Projekten und Näharbeiten übrig sind, einer sinnvollen und ästhetisch ansprechenden Verwendung zuzuführen. Als langjährige Stoffsammlerin hat wohl jede von uns bestimmt schon genügend Quadrate oder Reststreifen beisammen. Manche Sorten haben wir vielleicht schon für bestimmte Projekte aussortiert und überlegen nun, was man mit den anderen machen könnte. Dieser Streifen-Quilt ist genau richtig dafür und bietet auch noch kreative Gestaltungsmöglichkeiten. Beim „Schnipsel-Quilt“, wie er liebevoll genannt wird, ist jede Art von farblicher Anordnung oder thematischer Sortierung möglich: herbstliche Stoffe, Kaffe-Fassett-Stoffe, Motivstoffe, Tierstoffe, Rosen, Blumen und auch Streifen und Karos können zu einem tollen Gesamtbild gruppiert werden. Auch müssen die Streifen nicht immer gleich breit sein, was den Quilt lebendig und noch interessanter macht. Der Hintergrund bzw. die Einfassung rundet das Bild ab und kann je nach Vorliebe und Verwendung in jedem Farbton gestaltet werden, denn alle Farben sind ja im Quilt vorhanden. Der Ton sollte nur nicht zu „laut“ sein, damit die Streifen zur Geltung kommen.

Zuschnitt (alle Angaben plus Nahtzugabe!):
Schneiden Sie die Stoffquadrate in Streifenteile bzw. die Reststreifen in etwa gleiche Länge – hier bei meinem Streifenquilt ca 15cm. Es ist nicht wichtig, wie breit sie wirklich sind, wenn Sie einige geschnitten haben, werden Sie mutiger und schneiden auch mal ganz schmale Streifen.

Es ist praktisch, die geschnittenen Streifen gleich zu sortieren:
vielleicht nach Farben, nach Themen oder hell-mittel -dunkel oder nach anderen Kriterien.

Nähen:
• Nähen Sie Ihre sortierten Streifchen zu 6 Reihen je 80 cm Länge zusammen. Das Maß wird nicht genau so herauskommen, schneiden Sie die Streifen dann alle auf das angegebene Maß.

• Schneiden Sie aus dem Hintergrundstoff 5 große Streifen in gleicher Länge und Breite (80cmx15cm) zu und nähen Sie sie abwechselnd mit den gestreiften Streifen zusammen,
• Gut ausbügeln und eventuell oben und unten gerade nachschneiden.
• Nun vier ca 15-20cm breite Einfassungsstreifen zuschneiden (je nach gewünschter Größe des Quilts), entweder im gleichen Farbton wie die Zwischenstreifen oder in einer anderen farblich passenden Qualität, mit je zwei schmaleren Seiten (80cmx15cm bzw. 80cmx20cm) und zwei längeren für die Längseinfassung (1,95m x15cm bzw. 1,95mx20cm). Damit ist das TOP fertiggestellt. Binding, Rückseite und Quilten nach Belieben (ich haben im Karomuster mit der Maschine gequiltet).

Weitere Gestaltungsmöglichkeiten: